Aktuelles der JU Prien-Rimsting

Hier erhaltet Ihr aktuelle Informationen der Jungen Union Prien-Rimsting


Nachricht

Failed loading XML... Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined Entity 'nbsp' not defined

Failed loading XML...

Wir stehen zum Landesentwicklungsplan der Staatsregierung!

Stellungnahme zur letzten Marktgemeinderatssitzung und dem dazugehörigen Artikel im OVB

Mit großer Verwunderung haben wir den Bericht im OVB über die letzte Marktgemeinderatssitzung zum Thema „Fortschreibung des Landesentwicklungsplans (LEP)“ zur Kenntnis genommen. Bei der Neuregelung des LEP wird versucht, den Flächenverbrauch einzudämmen, da z. B. mit der Ausweisung von Gewerbegebieten an bestehenden Verkehrsachsen wie Autobahnen keine neuen Erschließungsrouten mehr gebaut werden müssen. Zudem wird die Belastung durch Verkehr und Abgase dadurch von der Bevölkerung abgehalten, zukünftige Umgehungsstraßen mit unnötiger Flächenversiegelung als Folge können vermieden werden. Dem von Bürgermeister Seifert angesprochenen Veröden von Ortszentren wird nicht durch solche Entwicklungen Vorschub geleistet. Die Kommunalpolitik muss endlich die Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts anerkennen und darauf reagieren!

Der Konkurrent für den stationären Handel ist das Internet und kein Gewerbegebiet an der Autobahn! Während die Umsätze in den Läden stagnieren, erzielt der Online-Handel ein Plus im zweistelligen Prozentbereich. In Zukunft wird außerdem der Versand von Lebensmitteln vermehrt hinzukommen. Auch die Gemeinde Prien hat bereits jetzt dank enormer Mietpreise mit Leerstand zu kämpfen, die Kneipenkultur, sofern noch vorhanden, kämpft ums Überleben. Anstatt Sonntagsreden zu schwingen und die Initiative der Staatsregierung zu kritisieren, sollte die Gemeinde endlich tätig werden und selbst etwas für den Einzelhandel vor Ort tun. Hier ist beispielsweise an kostenlose Parkplätze oder die Umsetzung eines umfassenden Ortsentwicklungskonzepts zu denken. Wenn die jetzige Politik in Prien so weitergeführt wird, verbauen wir der jungen Generationen alle Chancen. Dazu gehören in erster Linie Arbeitsplätze und bezahlbarer Wohnraum. 

Felix Dill und Stefan Julinek